Plugin: Meta Slider

Autor: Matcha Labs; Version: 3.3.6

Das Plugin ermöglicht u.a. eine ansprechende Bilder-Galerie aus JPG-Dateien. Auf diese Weise lassen sich Präsentationen, die sonst wegen zu großer Speichermenge nicht unterstützt werden, einbinden indem man diese in einzelene JPG-Dateien zerlegt. Das Plugin läßt sich pixelgenau an das JPG-Format anpassen. Man hat zwar mehrere einzelne Dateien in seinem Medienspeicher, aber die Präsentation ist auf der Website!

Nach der Installation erscheint im Dashboard unten links der Menüpunkt "Meta Slider". Sobald man es anklickt öffnet sich im Fenster rechts das entsprechende Hauptmenü, siehe Bild 1.1. Um ein neue Galerie zu erstellen, geht man im neuen Fenster oben links auf das Plus-Zeichen und gibt einen passenden Namen ein.

metaslider1
 (Bild 1.1)

Danach geht man auf der rechten Seite auf das Feld „Dia hinzufügen“, siehe Bild 1.2, und lädt aus der Medien-Datenbank die entsprechenden Bilder. Sobald die ausgewählten Bilder in Galerie erscheinen, kann man noch die Anordnung ändern.metaslider2
(Bild 1.2)

Danach widmet man sich dem Menü auf der rechten Seite.

metaslider3
(Bild 1.3)

Man hat die Auswahl zwischen 4 Designs „Flex Slider“, „R. Slides“, „Nivo Slider“ und „Coin Slider“. Wir bevorzugen die erste Auswahl „Flex Slider“. Im nächsten Menüpunkt läßt sich die Fenstergröße genau an die Bildgröße anpassen. Die anderen Gestaltungspunkte sprechen für sich selbst.

Der Nächste interessante Punkt ist „Erweiterte Einstellungen“, siehe Bild 1.4. Hier kann man bestimmen, dass die Präsentation nicht automatisch losgeht, sondern per Mausklick voranschreitet. Dafür entfernt man das Häkchen bei „Automatische Wiedergabe“.

metaslider4
(Bild 1.4)

Sobald alle gestalterischen Einstellungen vorgenommen wurden, klickt man auf das Feld „Speichern“, siehe Bild 1.3. Jetzt ist die Bildergalerie bzw. die Präsentation erstellt. Um diese nun in eine Seite oder Beitrag einzufügen wählt man im Menü, siehe Bild 1.3, ganz unten im Bereich „Shortcode“ den id-Text [metaslider id=774] aus und kopiert ihn. Auf der entsprechenden Seite oder Beitrag kann man es dann im Text-Feld sowie im Visuell-Feld einfügen.

 

Plugin: User Role Editor

WordPress ist standardmäßig mit fünf festen Benutzerrollen ausgestattet. Vereinfacht lassen sich die Rechte wie folgt darstellen:

  • Administrator: darf alles
  • Redakteur: darf alles, bis auf typische Administration (Aktualisierungen, Design, Plugins, Benutzer, Werkzeuge, Einstellungen)
  • Autor: darf eigene Artikel schreiben, bearbeiten und veröffentlichen
  • Mitarbeiter: darf eigene Artikel schreiben und bearbeiten, aber keine veröffentlichen
  • Abonnent: darf Kommentare schreiben und Newsletter empfangen

Das Plugin „User Role Editor“ ermöglicht etliche weitere Benutzerrollen zu erstellen und deren Rechte zu konfigurieren.

Nach der Installation findet man im Backend unter „Benutzer“ die neue Option „User Role Editor“. Sobald man auf diese Option geht öffnet sich im rechten Fenster das Verwaltungsmenü. Im oberen Teil sind die Standard-Benutzerrechte in WordPress aufgelistet und im unteren Teil  die zusätzlichen Benutzerrechte, welche mit den installierten Plugins hinzukommen. Rechts befindet sich eine Optionmenü, siehe Bild 1.1, welches einem erlaubt eine neue Benutzerrolle zu erstellen (Add Role), umzubenennen (Rename Role), weitere Rechte hinzuzufügen (Add Capability) sowie zu löschen.

UserRoleEditor001
(Bild 1.1)

Sobald man seine Auswahl getroffen hat, geht man zuletzt noch auf „Aktualisieren“.

 

Plugin: Login With Ajax

Autor: Marcus Sykes; Version: 3.1.5

Das Plugin ermöglicht nach der Anmeldung oder Abmeldung eine automatische Seitenweiterleitung, welche entweder als globale Umleitung oder sogar je nach Benutzerrolle speziell eingestellt werden kann. Darüber hinaus gibt es auch ein entsprechendes Login/Logout-Widget.

Nach der Installation findet man im Backend unter „Einstellungen“ die Option
Login With Ajax“. Hier kann man dann im Bereich „Umleitungseinstellungen“, siehe Bild 1.1, die entsprechenden Felder ausfüllen und danach auf „Änderungen übernehmen“ gehen.

LoginWithAjax001
(Bild 1.1)

Plugin: Nav Menu Roles

Autor: Kathy Darling; Version: 1.7.1

Das Plugin ermöglicht bestimmte Menü-Elemente bezogen auf die jeweilige Benutzerhierarchie gezielt zu verstecken oder sichtbar zu machen. Also, z.B. man wolle einen Link zu einer internen Seite nur bestimmten Personen, die entweder angemeldet ist, irgendeine bestimmte Benutzerrolle innehaben oder abgemeldet sind, zugänglich machen, dann kommt dieses Plugin ins Spiel.

Kurzum: Man kann das Aussehen der Seite so gezielt an das jeweilige Publikum anpassen. Einfache Besucher sehen z.B. 5 Menüpunkte und wer sich anmeldet als Redakteur z.B. 20 und der Administrator dann z.B. 30.
So sieht jeder nur genau das was er sehen soll.

Nach der Installation geht man im Backend unter „Design“ auf „Menüs“ und erstellt ein neues Menü. Jetzt kann man die Sichtbarkeit jedes Elements, welches man diesem neuen Menü hinzufügt, ganz genau einstellen, siehe Bild 1.1.
NavMenuRoles001
(Bild 1.1)

Der erste Auswahlbereich(Display Mode) könnte man als äußere Schicht betrachten. Hier kann man z.B. Inhalte angemeldeten Mitgliedern(Logged In Users), abgemeldeten Mitgliedern bzw. (nicht registrierten) Besuchern der Website(Logged Out Users) oder allen sichtbar machen.

Der zweite Auswahlbereich(Limit logged in users to specific roles) gilt nur noch für die angemeldeten Mitglieder. Hier kann man eine gezielte Auswahl treffen, wer dieses Menü-Element sehen darf.

Sobald die entsprechende Auswahl getroffen wurde, muss man nur noch im Menübereich auf „Menü speichern gehen“.

 

Plugin: BuddyPress

Autor: Die bbPress Community; Version: 2.3.4

BuddyPress erweitert WordPress um ein voll funktionsfähiges Social Network mit eigenen Profilseiten, Gruppen, Diskussionsforen und Aktivitäten-Streams.

Nach der Installation erscheinen in der linken Menüleiste die Optionen „Aktivitäten“ und „Gruppen“ sowie unter „Einstellungen“ die Option „BuddyPress“, siehe Bild 1.2. Oben rechts unter „Willkommen, BENUTZER“, siehe Bild 1.1, erscheint, sobald man mit der Maus darüberfährt, eine Auswahl aller Bedienelemente für die zukünftigen Benutzer.

buddypress001 willkommen
(Bild 1.1)

Das Plugin bringt auch einige nützliche „Widgets“ mit, wie z.B. „Wer ist online“ oder „Kürzlich aktive Mitglieder“ sowie natürlich die in „Pages“ erstellten Seiten für das „Menü“.

Die Option „BuddyPress“ unter „Einstellungen“ öffnet rechts das Verwaltungsfenster. Im oberen Teil gibt es drei Rubriken „Components“, „Pages“ und „Settings“.

Rubrik „Components“: hier lassen sich für die Benutzer verschiedene Komponenten freischalten. Jede einzelne Komponente ist gut beschrieben. Wir haben alle ausgewählt.(Anschließend auf „Einstellungen übernehmen“!)

Rubrik „Pages“: hier werden zum einen BuddyPress-Seiten angezeigt, die bei Plugin-Aktivierung direkt angelegt werden. Zum anderen hat man die Möglichkeit noch selbsterstellte Seiten (der Name ist egal) für „Registrieren“ und „Aktivieren“ zu verknüpfen, indem man jeweils in das Feld rechts daneben klickt und die entsprechende Seite auswählt, siehe Bild 1.2. In Dashboard-„Menüs“ kann man diese Seiten dann entsprechend einbinden.
(Anschließend auf „Einstellungen übernehmen“!)

buddypress002
(Bild 1.2)

Rubrik „Settings“: Hier sagt die Beschreibung alles. Wir entfernten wir nur das Häkchen bei „Show the Toolbar for logged out users“.
(Anschließend auf „Einstellungen übernehmen“!)

Profil erweitern:
Das Profil lässt sich über BuddyPress durch weitere beliebige Felder erweitern. Dazu geht man auf im Hauptmenü auf „Benutzer“ und dann auf „Profilfelder“. Es öffnet sich rechts ein Fenster indem wir man dann auf „Feld“ hinzufügen geht. Es öffnet sich das eigentliche Gestaltungsfenster. Hier kann man nun einen Titel, eine Beschreibung sowie den Typ den Eingabefeldes wählen, z.B. Text, URL, Datumsauswahl, Zahlen, etc. Desweiteren kann man im Menü rechts davon auswählen ob das zukünftig ausgefüllt werden muss oder nicht. Man kann die Sichtbarkeit von dem Feld speziell einstellen für „jeden“, „nur Mich“, „alle Mitglieder“ oder „Meine Freunde“ sowie als zweite Option es den Mitgliedern zu gestatten das Feld auszublenden oder nicht. Als letzter Schritt geht man oben rechts auf „speichern“.

Neue Gruppen erstellen:
Gruppen zu verschiedenen Themen lassen sich erstellen über „Gruppen“, welches direkt im Hauptmenü zu finden ist. Es öffnet sich rechts ein Fenster, welches alle erstellten Gruppen auflistet. Im oberen Bereich gibt es die Option „Hinzufügen“ durch die eine neue Seite geöffnet wird. Hier kann man im 1.Schritt „Details“ den Gruppennamen eingeben und eine Beschreibung danach geht man unten auf „Gruppe erstellen und fortfahren“. Im 2.Schritt „Einstellungen“ kann man bestimmen ob es sich um eine öffentliche, private oder unsichtbare Gruppe handeln soll sowie wer Gruppeneinladungen vergeben darf. Anschließend geht man auf „Nächster Schritt“. Zuletzt im 3.Schritt hat man die Möglichkeit Personen aus seiner Kontakt- bzw. Freundesliste einzuladen. Sobald man unten auf „Fertigstellen“ geht ist die Prozedur abgeschlossen.

 
Informative Seiten zu dem Thema:

Plugin: The Events Calendar

Autor: Modern Tribe, Inc.

Die Erweiterung ermöglicht Veranstaltungen in einem Kalender darzustellen mit etlichen Details wie Zeit, Ort, Veranstalter, Eintrittspreis und Beschreibung. Des Weiteren ist auch eine Verlinkung der Location durch Einbettung von Google Maps möglich. Eine Suchfunktion ist auch mit dabei um gezielt alle Veranstaltungen zu durchsuchen.

Nach der Installation findet man im Dashboard bzw. Backend in der Menüleiste links eine neue Option „Veranstaltungen“, siehe Bild 1.1. Hier hat man nun mehrere Optionen. Die Einstellungen belassen wir in der Standardkonfiguration.

calend001
(Bild 1.1)

Veranstaltung erstellen:
Eine einzelne Veranstaltung erstellt man entweder über „+Neu“ oben in der Menüleiste oder man geht über „Veranstaltung“ in der Menüleiste links auf „Hinzufügen“. Es öffnet sich rechts ein neues Fenster, welches Beitrag/Seite erstellen ähnelt. Man gibt Titel der Veranstaltung sowie eine Beschreibung ein und kann anschließend im Feld darunter die Termindaten für die Veranstaltung eingeben. Wenn alle Eingaben gesetzt sind, dann wie immer auf „Veröffentlichen“.

Veranstaltungen auf der Website eintragen:
Eine Veranstaltung pflegt man entweder über „Widgets“ ein oder per „Menü“. Damit unter „Menüs“ entsprechende Einträge oder andere Anpassungen gemacht werden können, muss man auf jeden Fall in „Menüs“ im Bereich „Menü-Einstellungen“ ein Häkchen bei „Primary Navigation“ gesetzt sein, sonst geht es nicht!

Kalender in die Seite einbinden:
Im Dashboard bzw. Backend geht man auf die Option „Plugins“ dann auf bei „The Events Calendar“ auf die Option „Kalender“, siehe Bild 1.2.

calend002
(Bild 1.2)

Es öffnet sich ein neues Fenster mit dem Kalender, welcher alle zukünftig eingegebenen Termine anzeigt. Man geht nun in die Adressleiste und kopiert die URL, diese sollte ungefähr so aussehen: http://musterseite.de/events. Es ist also die Adresse der Seite mit der Erweiterung „/events“. Nun geht man auf „Design“ dann auf „Menüs“ und anschließend auf „Links“, hier wird die entsprechende Adresse des Kalenders eingetragen, siehe Bild 1.3, z.B. „http://musterseite.de/events“ und darunter der Titel z.B. „Mein Kalender“ danach wie immer auf „Zum Menü hinzufügen“, in der Menüstruktur entsprechend anordnen und auf „Menü speichern“. Nun erscheint auf der Website im gewünschten Bereich der Kalender.

calend003
(Bild 1.3)

 

Plugin: bbPress

Das Plugin bbPress bietet ein Forum für die WordPress-Seite.
Autor: The bbPress Community

Nach der Installation erscheinen im Backend auf der linken Seite im Menü die Optionen „Foren“ (Forums), „Themen“ (Topics) und „Antworten“ (Replies), siehe Bild 4.1, sowie nochmal extra unter „Einstellungen“ die Option „Foren“, siehe Bild 4.2, welche dazu dient die Einstellungen zu veränderten. Die Standardeinstellungen sind für unsere Zwecke gut gewählt, hier änderten wir nichts.

(Bild 4.1)

(Bild 4.1)

(Bild 4.2)

(Bild 4.2)

Ein neues Forum erstellt man wie folgt:
Man geht auf „Foren“ im Hauptmenü siehe Bild 4.1 und wählt „Neues Forum“. Es öffnet sich rechts ein neues Fenster, welches ähnlich gestaltet ist wie das von einer neuen Seite oder Beitrag. Man kann einen Titel für das Forum wählen sowie eine kurze Beschreibung im Textfeld darunter anschließend geht man wie immer auf „Veröffentlichen“. Das erstellte Forum lässt sich dann gezielt einbinden in der Option „Menüs“, welches unter „Design“ zu finden ist. Die Auswahl unter „Menüs“ ist seit der Aktivierung des Plugins „bbPress“ erweitert um den Punkt „Foren“.

Ein neues Thema bzw. Topic erstellt man wie folgt:
Man geht auf „Themen“ im Hauptmenü siehe Bild 4.1 und wählt „Neues Thema“. Es öffnet sich rechts ein neues Fenster, welches ähnlich gestaltet ist wie das von einer neuen Seite oder Beitrag. Man kann nun den Titel für das neue Thema/Topic wählen und eine Beschreibung eingeben. Anschließend wählt man noch auf der rechten Seite aus in welchem Forum dieses neue Thema/Topic erscheinen soll und geht auf „Veröffentlichen“.

Mit den folgenden Befehlen kann man auf neu erstellte Seiten Verwaltungselemente für Foren einrichten. Man erstellt eine neue Seite und gibt dann im Textfeld darunter einen entsprechenden Befehl samt eckiger Klammer ein und geht anschließend auf „Veröffentlichen“.

IMWI Foren


– zeigt die Forenliste an

Du musst angemeldet sein, um neue Themen zu erstellen.


– Formular für die Erstellung eines neuen Themas

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.


– Formular für die Erstellung von Antworten zu einem bestehenden Thema

– Loginformular

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.


– Formular für die Neuregistrierung

Das Theme anpassen:
Das Front-End bzw. die Oberfläche lässt sich über „Widgets“, welches unter „Design“ zu finden ist, durch die Elemente „Aktuelle Antworten“, „Forenliste“ (Man kann ein Elternforum bestimmen), „Login Widget“ (Anmeldefenster), „Themen-Anzeige-Liste“, „Aktuelle Themen“ (Neuesten Themen, sortiert nach Beliebtheit oder Aktualität), „Forum Suche Formular“ (Suchfeld) oder „Statistiken“ anpassen.

 

Plugin: No CAPTCHA reCAPTCHA

Autor: Agbonghama Collins; Version 1.1

Ein Captcha wird verwendet, um zu entscheiden, ob das Gegenüber ein Mensch oder eine Maschine ist. In der Regel macht man dies, um zu prüfen, ob Eingaben in Internetformulare über Menschen oder Maschinen (Roboter, kurz Bot) erfolgt sind, weil Roboter hier oft missbräuchlich eingesetzt werden. Captchas dienen also der Sicherheit.

Mit No-Captcha, einem neuen Ansatz ohne Erfordernis einer Eingabe von Zeichen- oder Zahlenfolgen. Man muss nur noch eine Checkbox „Ich bin kein Roboter“ mit einem Klick bestätigen.

Installation: Standard-Installation. Anschließend sieht man den Menüpunkt „No CAPTCHA reCAPTCHA“ in Optionsleiste links.

Verwendung:

Schritt 1
Zuerst benötigt man einen Google-Account, da dieses Plugin aus der Google-Softwareschmiede stammt und man angemeldet sein muss.

Schritt 2
Als nächstes benötigt man einen API-Schlüssel, welchen man über diese Adresse erhält „https://www.google.com/recaptcha/admin“ bzw. man geht über den Menüpunkt „No CAPTCHA reCAPTCHA“ und klickt oben im Bereich „Site key“ rechts auf „Here“ siehe Bild 10.1. Die beiden Felder sind zu Beginn natürlich leer.
(Die eingetragenen API-Keys in Bild 10.1 sind selbstverständlich nicht unsere.)
captcha001 grab it here
(Bild 10.1; https://de.wordpress.org/plugins/no-captcha-recaptcha/screenshots/)

Dann erscheint entweder die Google-Anmeldeseite oder sofern man bereits dort angemeldet ist direkt die Verwaltungsseite von „No CAPTCHA reCAPTCHA“.
Man hat dann eine Eingabemaske vor sich siehe Bild 10.2. Im Feld „Label“ muss man einen beschreibender Titel für die Internetseite, in welche man ein Captcha einsetzen möchte, eingeben. Im nächsten Feld „Domains“ trägt man die URL (www.muster.de) ein. Im letzten Feld „Inhaber“ darunter kann man noch einen Namen eintragen in der neuen Version.
captcha002 register
(Bild 10.2; Quelle: http://webdesign.tutsplus.com/es/tutorials/how-to-integrate-no-captcha-recaptcha-in-your-website--cms-23024)

Schritt 3
Nach der Registration erscheinen endlich die API-Keys, siehe Bild 10.3.
Die API-Keys sollten geheim gehalten werden!
(Die eingetragenen API-Keys in Bild 10.3 sind selbstverständlich nicht unsere.)
captcha003 keys
(Bild 10.3; Quelle: http://webdesign.tutsplus.com/es/tutorials/how-to-integrate-no-captcha-recaptcha-in-your-website--cms-23024)

Schritt 4
Als nächstes hat man die Möglichkeit in Menüpunkt „No CAPTCHA reCAPTCHA“ einzustellen, wann und wo es eingesetzt werden soll. Zur Auswahl stehen drei Optionen „Login Form“, „Registration Form“ und „Comment Form“, siehe Bild 10.4. Wir verwenden nur „Registration Form“.
captcha004 loginRegiForm
(Bild 10.4)

Schritt 5

Die letzten Feineinstellungen. Man hat die Möglichkeit das „Theme“, die Sprache („Language“) und die Nachricht der Fehlermeldung („Error Message“) zu ändern, siehe Bild 10.5.
captcha005 settings
(Bild 10.5)