Plugin: BuddyPress

Autor: Die bbPress Community; Version: 2.3.4

BuddyPress erweitert WordPress um ein voll funktionsfähiges Social Network mit eigenen Profilseiten, Gruppen, Diskussionsforen und Aktivitäten-Streams.

Nach der Installation erscheinen in der linken Menüleiste die Optionen „Aktivitäten“ und „Gruppen“ sowie unter „Einstellungen“ die Option „BuddyPress“, siehe Bild 1.2. Oben rechts unter „Willkommen, BENUTZER“, siehe Bild 1.1, erscheint, sobald man mit der Maus darüberfährt, eine Auswahl aller Bedienelemente für die zukünftigen Benutzer.

buddypress001 willkommen
(Bild 1.1)

Das Plugin bringt auch einige nützliche „Widgets“ mit, wie z.B. „Wer ist online“ oder „Kürzlich aktive Mitglieder“ sowie natürlich die in „Pages“ erstellten Seiten für das „Menü“.

Die Option „BuddyPress“ unter „Einstellungen“ öffnet rechts das Verwaltungsfenster. Im oberen Teil gibt es drei Rubriken „Components“, „Pages“ und „Settings“.

Rubrik „Components“: hier lassen sich für die Benutzer verschiedene Komponenten freischalten. Jede einzelne Komponente ist gut beschrieben. Wir haben alle ausgewählt.(Anschließend auf „Einstellungen übernehmen“!)

Rubrik „Pages“: hier werden zum einen BuddyPress-Seiten angezeigt, die bei Plugin-Aktivierung direkt angelegt werden. Zum anderen hat man die Möglichkeit noch selbsterstellte Seiten (der Name ist egal) für „Registrieren“ und „Aktivieren“ zu verknüpfen, indem man jeweils in das Feld rechts daneben klickt und die entsprechende Seite auswählt, siehe Bild 1.2. In Dashboard-„Menüs“ kann man diese Seiten dann entsprechend einbinden.
(Anschließend auf „Einstellungen übernehmen“!)

buddypress002
(Bild 1.2)

Rubrik „Settings“: Hier sagt die Beschreibung alles. Wir entfernten wir nur das Häkchen bei „Show the Toolbar for logged out users“.
(Anschließend auf „Einstellungen übernehmen“!)

Profil erweitern:
Das Profil lässt sich über BuddyPress durch weitere beliebige Felder erweitern. Dazu geht man auf im Hauptmenü auf „Benutzer“ und dann auf „Profilfelder“. Es öffnet sich rechts ein Fenster indem wir man dann auf „Feld“ hinzufügen geht. Es öffnet sich das eigentliche Gestaltungsfenster. Hier kann man nun einen Titel, eine Beschreibung sowie den Typ den Eingabefeldes wählen, z.B. Text, URL, Datumsauswahl, Zahlen, etc. Desweiteren kann man im Menü rechts davon auswählen ob das zukünftig ausgefüllt werden muss oder nicht. Man kann die Sichtbarkeit von dem Feld speziell einstellen für „jeden“, „nur Mich“, „alle Mitglieder“ oder „Meine Freunde“ sowie als zweite Option es den Mitgliedern zu gestatten das Feld auszublenden oder nicht. Als letzter Schritt geht man oben rechts auf „speichern“.

Neue Gruppen erstellen:
Gruppen zu verschiedenen Themen lassen sich erstellen über „Gruppen“, welches direkt im Hauptmenü zu finden ist. Es öffnet sich rechts ein Fenster, welches alle erstellten Gruppen auflistet. Im oberen Bereich gibt es die Option „Hinzufügen“ durch die eine neue Seite geöffnet wird. Hier kann man im 1.Schritt „Details“ den Gruppennamen eingeben und eine Beschreibung danach geht man unten auf „Gruppe erstellen und fortfahren“. Im 2.Schritt „Einstellungen“ kann man bestimmen ob es sich um eine öffentliche, private oder unsichtbare Gruppe handeln soll sowie wer Gruppeneinladungen vergeben darf. Anschließend geht man auf „Nächster Schritt“. Zuletzt im 3.Schritt hat man die Möglichkeit Personen aus seiner Kontakt- bzw. Freundesliste einzuladen. Sobald man unten auf „Fertigstellen“ geht ist die Prozedur abgeschlossen.

 
Informative Seiten zu dem Thema:

Ein Gedanke zu „Plugin: BuddyPress

  1. Pingback: essayforme

Schreibe einen Kommentar